TOBIAS RÜGER

 tradición y modernidad

Als die Juden Spaniens im Zug der Reconquista Ende des 15. Jahrhunderts aus ihrer Heimat vertrieben wurden, nahmen sie ihre Sprache mit. In Orten wie Saloniki, Smyrna (Izmir) und Zypern, dem Balkan sowie Nordafrika wurde ihr altertümliches Spanisch — heute auch Ladino genannt — bis ins 20. Jahrhundert hinein gesprochen.
Im Auftrag des Goethe-Instituts Porto haben Yahli Toren und Tobias Rüger ein abendfüllendes Programm judeo-spanischer Lieder in zeitgenössischer Weise für Stimme und Saxofon erschlossen. Während die Melodien in ihrer Jahrhunderte alten Schönheit unverändert belassen sind, bringt das Saxofon in den Begleitungen teils unkonventionelle Spieltechniken ein: Mehrklänge, Perkussionseffekte, Zirkularatmung. Hierdurch entsteht, ohne Zuhilfenahme elektronischer Mittel, ein für ein Duo ungewöhnlich großer Reichtum an Klang und Ausdruck.